Mein Gesundheitsforum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!
[ Info-Line ] [ Links ] [ Impressum ] [ Apotheken-Vergleich ]

Mein Gesundheitsforum » Aktivitäten » Stress » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: -1- [ 2 ] [ 3 ]
000
29.04.2007, 15:15 Uhr
Anja



Jeden Morgen fahre ich nach Hamburg, weil ich da arbeite. Tausende von Leuten drängeln sich in der Bahn, es herrscht agressive Stimmung, es stinkt undefinierbar und am schlimmsten finde ich den Krach von allen Seiten! Ich bin schon gestresst, wenn ich in der Arbeit ankomme. Dort ist es natürlich auch den ganzen Tag hektisch und der Geräuschpegel ist hoch. Ich habe schon den Eindruck, dass dieser ganze Stress an meinen Nerven zerrt. Ich war ein gesundes Kind auf dem Land - jetzt bin ich aber oft erkältet, schlafe oft schlecht, fühle mich schwach und bin irgendwie schmerzempfindlicher.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
001
24.05.2007, 20:23 Uhr
Rebecca



Ja, ich würde das für typische Stress-Symptome halten. Hinzu kommt durch die schlechte Luft (Auspuffgase, Feinstaub etc.) in der Stadt ist nicht nur die Haut sondern auch das Atemsystem anfälliger. Da kann amn, glaube ich, nur eines machen: so oft wie möglich frische Luft und Ruhe an abgelegenen, naturbelassenen Orten tanken. Natürlich sollte man die nicht mit dem Auto ansteuern, sondern zu ihrer Erhaltung beitragen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
002
09.06.2007, 02:17 Uhr
Rita



Hallo Anja,

ganz prophan: Wenn ich total gestresst bin, dann nehme ich ganz gemütlich ein entspannendes Vollbad. Es gibt meiner Meinung nach nichts besser um wieder "runter zu kommen", als sich der Pflege seines Körpers zu widmen. Einfach mal wieder die Seele baumeln lassen ... und wenn's nur für eine Stunde ist.
Je nach Badezusatz weckt das Lebensgeister oder geleitet einen gut in einen erholsamen Schlaf.

Probier's einfach mal aus ...
Herzlichst
Rita
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
003
24.06.2007, 10:32 Uhr
gina



Eine sehr gute Methode um Stress abzubauen ist die passive Musiktherapie (siehe auch unter Therapie in diesem Forum). Da die Musik so zu sagen von außen einwirkt ist diese Therapie auch gut für Leute, die mit autogenem Training oder Atemübungen nicht so gut klar kommen. Mit entsprechender Übung kann man die Methode auch selbt anwenden.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
004
08.07.2007, 15:37 Uhr
Judith



Stress ist nicht nur "nervig" sondern stellt ein ersthaftes Gesundheitsproblem dar! In den letzten Jahren gab es Untersuchungen, die zeigten, daß z.B. Kummer aber auch Lärm, also typische Stressbelastungen, eine ähnliche Gefahr für die Organe sind wie das Rauchen. Man nimmt an, daß Stresshormone entweder die Gefäßwände direkt angreifen oder das Immunsystem so schädigen, daß Entzündungen entstehen, die für die Verstopfung von Herzkranzgefäßen verantwortlich sind.
Kurz gesagt: Stress kann die inneren Organe so stark schädigen, daß es zum Herzinfarkt kommen kann!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
005
13.10.2007, 01:01 Uhr
gina



Die Technik der progressiven Muskelentspannung, die ich vor Kurzem erlernen durfte, hilft besonders gut gegen Stress (sehr positiv auch in Kombination mit Musik).
Man muss sich dabei nacheinander auf unterschiedliche Muskelgruppen konzentrieren und diese langsam immer fester zusammen drücken. Dann zählt man bis 7 und entspannt sich so gut es irgend geht. Wenn alle Muskeln wieder ganz locker sind, kann man das Ganze wiederholen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
006
16.10.2007, 12:37 Uhr
cassy



Von chronischem Stress kann man ein Burn-Out-Syndrom bekommen. Es gab eine Forschungsgruppe in Israel, dei festgestellt haben, daß sich chronische Stress auf den Zucker-Stoffwechsel auswirkt. Wer zuviel Stress hatt, bekommt also eher Zucker (Typ 2-Diabetes).
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
007
19.01.2008, 21:11 Uhr
Susanne



Auch fettes Essen erhöht den Stressfaktor. Die Uni Calgary konnte das sogar beweisen. Bei Leuten, die vorher viel Fett gegessen haben, ist der Blutdruck unter Stress 1,5x mehr gestiegen als bei denen, die fettarm gegessen haben.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
008
17.02.2008, 00:58 Uhr
brandi



Nicht nur fettes Essen, auch zu viel Salz, Koffein und Alkohol machen es dem Stress leicht. Rauchen ist natürlich sowieso ganz schlecht. Viel Rohkost und genug Aufnahme von Flüssigkeit (Wasser) stärkt den Körper für stressige Situationen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
009
18.02.2008, 13:26 Uhr
georg waschnikewski



Ich habe festgestellt, dass ich den Stress am besten damit bekämpfe, wenn ich mir selbst eine Belohnung verschaffe, nach dem Motto, wenn du den heutigen Tag gut durchstehst, dann gönnst du dir abends etwas gutes zu essen oder einen Kinobesuch oder sonst eine schöne Sache.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
010
26.02.2008, 02:02 Uhr
stefan



Viele Menschen brauchen auch einfach Stress. Das kann eine richtige Droge werden. Die Menschen werden richtig stresssüchtig, sie brauchen immer neue Reize und fühlen sich nur wohl, wenn’s richtig hektisch zugeht und sie dauernd an der Grenze zur Überforderung stehen. Besonders auf der Autobahn ist mir das schon oft aufgefallen: auch wenn’s gar nicht nötig wäre wird geheizt, so dass man voll aufmerksam sein muss, aber den Adrenalinschub zur Befriedugung der Sucht bekommt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
011
09.03.2008, 13:14 Uhr
Anja



Natürlich gibt es einige Methoden die Auswirkung von Sress in Grenzen zu halten: die richtigen Nährstoffe, Bewegung und Entspannung. Aber die Stressoren in Großstädten wie Lärm und schlechte Luft kann man dadurch auch nicht entfernen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
012
10.03.2008, 12:02 Uhr
Tim




Zitat:
cassy postete
Von chronischem Stress kann man ein Burn-Out-Syndrom bekommen. ...

Am 31. März gibts im WDR einen Beitrag dazu. Um 18:20 in der Sendung "servicezeit: Geundheit" geht es um "Seele - ausgebrannt und fertig".
Evtl. ganz interesant anzusehen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
013
16.03.2008, 01:01 Uhr
pootchie




Zitat:
stefan postete
... Besonders auf der Autobahn ...

Das kenne ich auch, nicht mit dem Auto, aber in der Arbeit und sogar zuhause bringe ich mich immer wieder in Stress. Meine Mutter hat immer gesagt: Kind entspanne dich! Aber wie, wenn man doch verspannt ist und hektisch?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
014
30.03.2008, 13:37 Uhr
Victoria



Atemübungen sind sehr hilfreich gegen Stress.
Flach hinlegen und auf die Atmung konzentrieren ohne sie dabei zu beeinflussen. Dabei die Atemzüge zählen bis 10 und wieder von vorne und immer an eine bestimmte Körperstelle denken. Die Gedanken sollen beim Körper sein und werden durch das Zählen gebündelt. Andere Gedanken, diw so durch den Kopf gehen einfach ignorieren.
1-2 mal am Tag hilft es den Stress zu bewältigen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
015
06.04.2008, 02:25 Uhr
Christian



Vor kurzem habe ich die „progressive Muskelentspannung“ gelernt. Ich finde sie ist einfacher anzuwenden als die Atemübungen. Am Besten lernt man sie in einem Kurs.
Es werden nacheinander alle Muskelbereiche kurz und stark angespannt und schlagartig losgelassen – einmal durch den ganzemn Körpervon Stirn bis Zehen. Dabei konzentriert man sich vollständig auf diese Aufgabe und die Entspannung durch die Lösung der Muskeln.
Ich war erstaunt von dem Effekt!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
016
31.08.2008, 12:31 Uhr
selena



hallo
wer sich weiter für stress und seine auswirkungen auf körper und psyche interessiert, findet auf der folgenden seite infos und links:

http://www.zinkmangel.de/geist_seele/stress.php

lg
selena
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
017
02.09.2008, 16:13 Uhr
HeidiSch



Also mir geht es auch so. Bis in der Arbeit ankomme, bin ich schon gestresst, ich wuerde alle umbringen und werde ganz schnell muede. Ich habe es mit gesundem Essen versucht, wahrscheinlich war es zu wenig und musste dann 3 Tage ins Bett bleiben. Ich habe mich entschlossen einen anderen Arbeitsplatz zu suchen und vielleicht wird es dann besser!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
018
06.05.2009, 17:34 Uhr
Judith



Wichtig finde ich den Umgang mit Stress zu lernen, da kaum jemand alle Stressoren vermeiden kann. Der Austausch mit Anderen ist dabei besonders wichtig. Auch die Verarbeitung von Stress, den man im Laufe des Tages angesammelt hat, ist entscheidend für eine gesunde Lebensführung.

An dieser Stelle wünsche ich mir Tipps, die auch anderen helfen können, den Stress besser zu verarbeiten.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
019
09.05.2009, 00:31 Uhr
Hansi



Das beste ist doch den Stress abzubauen, also einfach rauszulassen und dafür muss man sich richtig auspowern. Laufen ist super dazu und auch Radfahren. Boxen ist auch eine sehr gute Möglicjkeit, besonders Thai-Boxen. Da kann man den ganzen Stress lassen und kriegt den Kopf wieder frei!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
020
07.06.2009, 16:22 Uhr
Valentin Rößler



Stress ist zunächst eine natürliche körperliche Reaktion. Bereits Cannon, der erste Stressforscher, beschrieb ihn als notwendig in Gefahrensituationen um schnell zu entscheiden: „fight-or-flight“.
Mittlerweile wird auch naturwissenschaftlich bestätigt, dass aufgrund signifikanter Auslöser, i.e. Stressoren, der Adrenalinspiegel steigt und eine Kette hormoneller Reaktionen in Gang gesetzt wird, die letztlich dafür sorgen, dass die betroffene Person quasi automatisch handelt. Da die Handlungsmuster „Kampf“ und „Flucht“ meist gesellschaftlich unbrauchbar sind, sind wir gezwungen mit dem Stress umzugehen.
Das Konzept der „Stress-Coping-Strategies“ sieht dazu viele ergänzende Methoden vor. Um Stress abzubauen ist Bewegung notwendig, z.B. Ausdauersport und Konditionstraining. Jedoch reicht dies nicht aus, um wieder fit genug für neuen Stress zu werden. Dazu müssen Körper und Geist auch entspannen und sich regenerieren.
Eine wichtige Stress-Coping-Strategy ist selbstverständlich möglichst viele Stressoren zu vermeiden. Da der Einzelne sehr unterschiedlich auf Sinnesreize oder psychische Belastungen reagiert, sollte sich Jeder seine persönliche Liste der Stressoren zusammenstellen um zu entscheiden, welche er ausschalten kann. Viele soziale Stressoren lassen sich z.B. durch eine gute Zeitplanung verringern.
Schließlich muss Stress verarbeitet werden. Für die psychische Gesundheit ist es wichtig sich auszusprechen ausreichend zu schlafen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
021
13.06.2009, 03:25 Uhr
wallace



Ist ja alles schön und gut - ich bin natürlich auch dafür Stress möglichst zu vermeiden, aber oft muss man einfach damit leben. Wenn ich so einen richtig stressigen Tag hatte, will ich richtig relaxen: vor'm Fernseher abhängen und alle Viere von mir strecken! Nennt mich einen couch-potato, aber das empfehle ich gegen Stress.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
022
21.06.2009, 15:29 Uhr
Rebecca



Ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es auch oft so. Leider führt genau so ein Verhalten auf Dauer dazu, nicht meht fit - also stessressistent - genug zu sein. Es baut keinen Stress ab, sondern durch die Sinnesreizung beim TV eher noch auf. Eine richtige Entspannung kann es auch nicht bieten und wenn noch fettreiche Snacks den Abend abrunden, ist es zusätzlich schädlich für Herz und Gefäße.
Klar, ab und zu muss ich mir das auch mal gönnen - aber zur Bewältigung von Stress trägt das nicht bei.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
023
27.06.2009, 13:01 Uhr
wallace



Ist das denn immer dasselbe, was im Körper bei Stress abläuft? Reagiert da Jeder auf die gleiche Weise? Ich dachte immer auf Stress reagiert man psychologisch und es kommt dann zu psychosomatischen Krankheiten, weil ma ihn nicht verarbeiten kann. Jeder hat da eine andere Art mit umzugehen und nur die, die den Stress nicht verarbeiten können, haben Probleme mit den körperlichen Folgen.
Wenn der Körper immer auf die selbe Weise reagiert, würde ich gerne mal wissen, was überhaupt die körperliche Folgen sind.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
024
30.06.2009, 19:02 Uhr
Valentin Rößler



Physisch läuft bei jeder intensiven Reizeinwirkung dasselbe Reaktionsmuster ab. Die Aus-schüttung des Nebennierenhormons Adrenalin löst eine vegetative Wirkungskette aus.
Das veränderte Ausschüttungsmuster von Serotonin und Noradrenalin in den betreffenden Gehirnteilen drängt den Einfluss des Großhirns zurück und sorgt für die verstärkte Nutzung des Stammhirns.
Im Folgenden reagiert der Körper reflexartig:
o die Herzfrequenz wird erhöht
o der Blutdruck steigt
o die Atmung wird beschleunigt
o der Blutzucker erhöht sich
o der allgemeine Muskeltonus wird erhöht
o die Muskeln werden angespannt
o die Pupillen weiten sich
o die Tätigkeit der Verdauungsorgane wird herabgesetzt
o zentralnervöse Aufmerksamkeit und Entscheidungsbereitschaft
Vorteil: Der Organismus stellt in kürzester Zeit ein hohes Maß an Energie zur Verfügung und das Reaktionsvermögen wird stark erhöht.
Der andauernde Überschuss von Cortisol bei chronischem Stress hat schwerwiegende Folgen für die Gehirnfunktion. Es hemmt die Regeneration der Neurotransmitter (i.e. biochemische Stoffe, die elektrische Reize von einer Nervenzelle zur anderen weitergeben) und beschleunigt den Verlust von Gehirnzellen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: -1- [ 2 ] [ 3 ]     [ Aktivitäten ]  



Info-Line - Mein Gesundheitsforum

powered by ThWboard 3 Beta 2.831
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek