Mein Gesundheitsforum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!
[ Info-Line ] [ Links ] [ Impressum ] [ Apotheken-Vergleich ]

Mein Gesundheitsforum » Aktivitäten » Stress » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ 1 ] -2- [ 3 ]
025
12.07.2009, 00:43 Uhr
wallace



Hätte ich nicht erwartet - ich war der Ansicht, dass es sich eher um psychische Reaktionen handelt. Bei diesen Reaktionen und gesundheitlichen Gefahren muss man wirklich lernen mit Stress umzugehen. Ich denke allerdings, dass man Stress üben kann, eigentlich trainieren. Wenn man immer viel Stress hat, gewöhnt man sich doch bestimmt daran und er macht einem mit der Zeit nicht mehr so zu schaffen wie am Anfang - genauso wie man sich an das Leben in Großstädten gewöhnt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
026
21.07.2009, 00:53 Uhr
tine



Hallo wallace,

ich glaube nicht, dass man Stress "üben" kann. Man kann lernen damit umzugehen - das ist aber leider auch schon alles. Menschen in Großstädten können nicht unbedingt besser mit Stress umgehen. Sie sind meist übellaunig und werden oft krank. Das ändert sich, denke ich, auch nicht nach Generationen. Daraus folgere ich: gegen Stess kann man sich nicht durch Training abhärten!

Tine
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
027
25.07.2009, 11:25 Uhr
Valentin Rößler



Leider ist es tatsächlich so, dass ein Stressor infolge einer Stress-Sensibilisierung eine stärkere Reaktion auslöst als vorher. Bereits Hans Selye beschrieb das „Allgemeine Anpassungssyndrom“ 1936. Wer also dauerhaft längere Stress- als Abbau- bzw. Entspannungsphasen durchlebt, wird immer größere Schwierigkeiten haben, diese zu bewältigen und gefährdet damit seine Gesundheit.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
028
12.08.2009, 13:11 Uhr
Holger



Hallo
Ich habe die Erfahrung gemacht dass bei mir die Schichtarbeit das Selbe
auslöste. Geholfen haben mir zwei Mittel:
Aloe Vera, und cistus beides kannst du auf meiner Seite finden.
Diese beiden stärken das Imunsystem.
--
Christel & Holger
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
029
06.04.2011, 17:53 Uhr
Susi Gesund



Was ist denn mit Entspannungsübungen für zuhause??? Wenn ich gestresst bin, dann höre ich entweder eine Yoga Nidra CD oder mache Yoga!! Das hilf eigentlich schon. Man muss sich halt drauf einlassen und sich die Zeit nehmen. Aber wenn es dir schon hilft aufm Sofa zu liegen, dann haste vielleicht schon die beste Entspannungsmethode für dich gefunden ;-)

Aber wenn du Lust auf Salz hast, dann würde ich mal in die Salzcity nach Berlin gehen: http://www.groupon.de/deals/berlin-special/salzcity/321674 Hier kann man auch super entspannen. Auf http://salzgrotten.net/ kann man auch mal schauen, wo es noch Salzgrotten in Deutschland gibt, wohnt ja nicht jeder in Berlin ;-) Aber das macht echt Spaß!!!

Dieser Post wurde am 07.04.2011 um 11:51 Uhr von Susi Gesund editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
030
17.06.2011, 11:26 Uhr
Renate



Hallo, schön, dass es hier auch um das Thema Stress geht, aber noch mit anderen Infos als bei "Strategien zur Verarbeitung von Stress". Ich kann empfehlen, schwimmen zu gehen und gerade hier bei uns gibt es ein Solebad, so ist der Genuss gleich doppelt. Ich sehe das nämlich auch so wie Susi Gesund, SALZ ENTSPANNT!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
031
26.06.2011, 13:56 Uhr
gina



Sehr interessant finde ich auch, dass Stress auf die Dauer zu Gewichtszunahme führt. Wer nicht lernt den Stress richtig abzubauen und ständig unter Druck steht, wird also dick. Das liegt vor allem am erhöhten Energiebedarf des Gehirns, das dauernd Hungergefühle signalisiert. Selbt wenn man satt ist, meldet das Gehirn Apetit. Das einzige, was dann hilft ist Bewegung statt Essen!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
032
04.07.2011, 11:40 Uhr
Steffie



Hey, nur noch zwei Tage Schule, dann sind endlich Ferien!!! Die Schule streßt total und ich bin nur noch froh, frei zuhaben! Endlich das machen können was ich will, lange ausschlafen, shoppen und so. Bis dann
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
033
06.07.2011, 11:55 Uhr
Dany



Oh mann ich bin gestreßt von dem seit Monaten andauernden Baulärm!!! Wie siehts aus mit Streß, den man NICHT beeinflussen kann und das ganze "OOOM" bringt auch nix mehr, bin genervt und verzweifelt, kann kein Fenster aufmachen, ohne diese streßigen Nebengeräusche, und woanders hinflüchten ist auch auf Dauer keine Lösung, seufz. Eure frustrierende Dany
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
034
07.07.2011, 11:46 Uhr
Renate



und mich streßt es, wenn ich drei verschiedene Rubriken zum Thema "Streß" finde! Gibt es da nicht eine Möglichkeit, das für mich als Leserin so zu ordnen, dass ich nicht hin - und her hüpfen muss? Wäre nett, wenn jemand es mal macht, da ich von der neuen Arbeit so gestreßt bin, hab ich leider keine Muße dafür - im Gegenteil, ich brauch ruhe und ordnung - und dazu wäre eine geordnete Rubrik "Streß" genau das Richtige. Dank schon mal im Voraus und Grüße von der gestreßten Renate
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
035
08.07.2011, 14:20 Uhr
Renate



Wollt noch mal sagen, hab mir die Rubriken angeschaut und festgestellt, dass die Unterthemen unterschiedlich sind – hab gestern meinen Ärger über die Arbeit hier im Forum abgelassen – und es nicht so gemeint…Außerdem hab ich seit gestern Massage und das tut mir richtig gut. Nun ist erst einmal Wochenende und Euch wünsch ich ein Schönes.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
036
09.07.2011, 11:51 Uhr
Judith



Das kenne ich - in meiner letzten Stelle war ich oft so gestresst, dass ich richtiggehend ungerecht wurde. Wenn meine Familie (auch) nicht funktionierte, wurde ich richtig sauer. Mir wurde allerdings erst nach und nach klar, dass alles an der Arbeit lag. Meine HA meinte dann, es würde sich um Mobbing handeln. Ich hatte nie gedacht, dass ich (immer die Starke) zu einem Opfer werden könnte. Gegen den psychischen Stress hilft dann auch weder Sport noch Entspannung. Ich musste den Job aufgeben und habe dann noch fast ein Jahr gebraucht um wieder ganz die Alte zu werden!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
037
24.07.2011, 12:49 Uhr
marissa



Ich sehe vollkommen ein, dass man darauf achten muss, wie sehr man gestresst ist und, dass man den Stress am Besten regelmäßig durch Sport und Entspannungsübungen abbauen muss. Allerdings bleibt ein Problem - und das hab nicht nur ichsondern die meisten in meiner Umgebung - woher soll ich die Zeit nehmen? Nach Schule, Praxis und Lernen bleibt kaum Zeit zur Entspannung. Ich mache gern Sport, aber kann mir nicht die Zeit nehmen ihn regelmäßig zu treiben.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
038
25.07.2011, 10:57 Uhr
Franka44



Hallo marissa, sich "nicht die Zeit nehmen zu können" ist ein strukturelles Problem und erfordert klare Prioritätensetzungen und ein gutes Stress- und Zeitmanagement ! Es ist nach eigener Erfahrung wichtig, sich "Zeit zu lassen, um sich die Zeit neu einteilen zu können". Am besten bei freier Zeit z.B. im Urlaub damit anfangen. Und auch wenn es am Anfang schwer fällt, und anfänglich es mehr Zeit kostet als einspart: Es lohnt sich !
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
039
11.02.2012, 17:03 Uhr
jana



Du solltest einen guten Ausgleich finden, etwas was dich entspannt und als gegenpol dient..
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
040
23.02.2012, 16:27 Uhr
HC



Das beste gegen Stress ist Sport, der einen richtig auspowert. Danach noch einen schönen Saunagang oder richtig angeleitete Entspannungsübungen und man ist wieder fit für die Aufgaben des Lebens.
Gute Sportvereine bieten zur Stressverarbeitung eine große Auswahl an Bewegungs- und Entspannungsübungen und dazu fachliche Beratung!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
041
24.02.2012, 01:07 Uhr
cassy




Zitat:
Franka44 postete
Hallo marissa, sich "nicht die Zeit nehmen zu können" ist ein strukturelles Problem und erfordert klare Prioritätensetzungen und ein gutes Stress- und Zeitmanagement ! Es ist nach eigener Erfahrung wichtig, sich "Zeit zu lassen, um sich die Zeit neu einteilen zu können". Am besten bei freier Zeit z.B. im Urlaub damit anfangen. Und auch wenn es am Anfang schwer fällt, und anfänglich es mehr Zeit kostet als einspart: Es lohnt sich !

Ich habe mich auch schon viel mit dem Thema Stress beschäftigt und weiß, dass Entspannung genauso wichtig ist, wie Bewegung. Die Zeiteinteilung ist aber wahrscheinlich das wichtigste. So richtig habe ich das auch noch nicht hingekriegt, obwohl ich schon lang einen Kalender führe. Wenn du da noch mal so ein Paar Tipps hättest, wäre das echt toll!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
042
18.04.2012, 11:59 Uhr
Sabine



Ein richtiges Zeitmangement ist mehr als einen Kalender zu führen. Das wichstigste ist, sich über die Prioritäten klar zu werden sowie die eigenen Werte und Ziele zu kennen. Erst nach dieser Analyse macht der Kalender Sinn. Ansonsten ist er nur eine schriftliche Dokumentation der Fremdbestimmung.
Dann sollte man, aufgrund der Prioritäten, täglich einen kleinen Zeitplan machen, der genügend Raum für soziale Aktivitäten, Bewegung ung und Entspannung bietet. Diese "Termine" müssen genauso ernst genommen werden, wie Arbeitstermine. Ebenso wichtig ist es, den Plan des Vortags zu überprüfen um eventuell in Zukunft mehr Spielraum mit einzuplanen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
043
28.04.2012, 16:46 Uhr
marissa



Das glaube ich auch, aber ich finde es trotzdem ziemlich schwierig Prioritäten zu ermitteln und vor allem realistische Nahziele darau zu entwickeln. Ich habe gelesen, dass man am Besten nach den Prioritäten ABC vorgeht - aber das ist nicht gleich A=wichtigste, B=wichtig, C=weniger wichtig, sondern zielnah und weniger zielnah. Ich finde das schwierig zu verstehen. Kennst du dich damit aus - oder ein anderer von euch?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
044
05.05.2012, 11:03 Uhr
Valentin Rößler



Die Einteilung der Aufgaben nach den ABC-Prioritäten ist wesentliches Element eines Zeitmanagements, das der prsönlichen Entwicklung dient. A sind dabei die Aufgaben, die dem wichtigsten persönlichen Ziel dienen. Das könnte z.B. die Familie, das eigene Unternehmen oder ein Wert wie Gerechtigkeit sein. B beinhaltet Aufgaben, die zwar umfassend sind, aber auch delegiert werden können. C sind die kleinen Dinge, die, häufig dringend, erledigt werden müssen, aber kaum eine Rolle für die Erreichung der Lebensziele spielen. Meist enthält der Tagesplan viele Cs, die schnell und ohne großes Nachdenken abgearbeitet werden müssen. Man sollte aber darauf achten, dass man in jedem Tagesplan auch eine A-Aufgabe gesetzt wird, um an den Zielen zu arbeiten. Fortschritte hier dienen der persönlichen Zufriedenheit.

Um seine Prioritäten heraus zu arbeiten, Ziele und Werte zu kennen und daraus Aufgaben zu entwickeln, ist ein Seminar zum Zeitmanagement notwendig, in dem die individuellen Motive priorisiert werden.
Wenn du dir ein solches Seminar nicht leisten kannst und der Arbeitgeber keine Unterstützung bietet, solltest du dir zumindest ein Buch besorgen, das dich anleitet.

Dieser Post wurde am 05.05.2012 um 11:04 Uhr von Valentin Rößler editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
045
03.07.2012, 10:07 Uhr
Quasi



Also das Zeitmanagement ist nicht mein Problem. Ich habe Stress in der Arbeit, weil immer neue Aufgaben kommen, die ich gar nicht planen kann. Dann muss alles ganz schnell gehen und natürlich gleichzeitig. Als ich mal gesagt hab, dass ich nicht alles auf einmal machen kann, hat mein Chef nur geantwortet: "Bist du denn nicht Multi-Task-fähig?" Was soll man da machen?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
046
04.07.2012, 14:40 Uhr
Franka44



Hallo cassy,
gern geh ich auf Deine Frage ein, wenn auch etwas später:
Ich finde es gut, dass Du einen Kalender führst - das ist ein wichter Anfang! Meine Idee ist, nicht nur Termine einzutragen, die offensichtlich vorhanden sind, sondern auch "Kleinigkeiten wie die Dauer von Telefongesprächen, spontaner Besuch, etc.." Denn durch diese Komponenten verringert sich die sog. Pufferzeit und aus der Vermeintlichkeit "Ich hab noch soviel Zeit" kann ein realistischer "Soviel Zeit ist gar nicht mehr..." Die "Zeitfresser-Kompenenten" zu erkennen, wahr zunehmen und einzubauen in den Kalender ist meiner Meinung nach ein wichtiger, wenn auch aus eigener Erfahrung wissend nicht immer ein erfreulicher Zug, da er mich auf den Boden der Tatsachen zurückführt, smile...
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
047
09.09.2012, 11:15 Uhr
Quasi



In der Arbeit war es wieder ganz schlimm, sodass ich wirklich das ganze Wochenende brauche um mich wieder zu "regenerieren". Mein Kalender in der Arbeit wird von meinem Chef immer wieder über den Haufen geworfen, weil er oft morgens kommt und sagt, dass dies oder jenes eigentlich schon fertig sein müsste, ohne, dass er mir vorher einen Termin genannt hat. Ich hab das Gefühl, dass ich der Zeit immer nur hinterher laufe. Das ist völlig stressig und ich habe schon dauernd Verspannungen in der Schulter und manchmal tagelang Kopfschmerzen. Außerdem macht mein Magen mir zu schaffen und mir wird nach jedem Essen schlecht und ich muss dauernd aufstoßen - habe schon Angst, dass mir das mal passiert, wenn ich mit dem Chef rede! Der hat mich außerdem vor 2 Wochen zu einem "Entwicklungsgespräch" eingeladen, bei dem es aber nur darum ging, ob ich die Arbeit überhaupt schaffe oder überfordert bin und mir doch besser etwas anderes suchen sollte. Das Gefühl hab ich zwar, aber in dem Gespräch hab ich das natürlich nicht gesagt, weil ich keinen anderen Job habe und es mir nicht leisten kann arbeitslos zu werden.
Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich tun soll. Auch Baldrian zur Beruhigung hilft mir nicht.
Ich kann gar nicht sagen, was ich von euch hier im Forum erwarte, aber vielleicht hat jemand etwas ähnliches erlebt ... ?! Vielleicht hat auch noch mal jemand einen Tipp, wie ich mich schneller regenerieren kann oder ob es natürliche Mittel gegen die Stresssymptome gibt?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
048
12.09.2012, 14:23 Uhr
Rebecca



Hallo Quasi!

Was du da schreibst, klingt wirklich ziemlich stressig. Die Hauptursache scheint mir, an deinem Arbeitsplatz zu liegen. Bevor du zu Beruhigungsmitteln greifst, selbst wenn es pflanzlich sind, solltest du deine Lage mal deinem HAn schildern - ebenso wie die diffusen Symptome.
Was da mit deinem Chef läuft, hört sich für mich nach Mobbing an. Vielleicht bist du in einer Gewerkschaft und kannst dich da beraten lassen?! Ansonsten tust du gut daran eine Art Tagebuch zu führen, in dem du Personen (auch Zeugen), ort und genaue Zeit festhalten solltest und Vorgänge wie das Entwicklungsgespräch und auch plötzliche Terminänderungen möglichst wörtlich festhälst. Das kann dir helfen für dich selbst Klarheit zu bringen und auch mit anderen darüber zu reden. Sollte es zu einer Kündigung kommen, brauchst du es für einen Arbeitsrechtsprozess.

Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter!
Rebecca
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
049
06.03.2013, 23:08 Uhr
Ingolf



Neue Ergebnisse in der Stressforschung führen zzt. zu heftigen Diskussionen. Die Tagesschau berichtete bereits darüber und hat Infos zusammengestellt:

www.tagesschau.de/inland/stress110.html

In meinen Augen ist Stress ein echtes Problem für die Volksgesundheit kostet uns durch die Folgen, wie Herz- und Schlaganfälle, geschädigte Immunsysteme, Magenproblemen usw., ein Vermögen!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ 1 ] -2- [ 3 ]     [ Aktivitäten ]  



Info-Line - Mein Gesundheitsforum

powered by ThWboard 3 Beta 2.831
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek