Mein Gesundheitsforum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!
[ Info-Line ] [ Links ] [ Impressum ] [ Apotheken-Vergleich ]

Mein Gesundheitsforum » Aktivitäten » Stress » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3-
050
12.04.2013, 16:20 Uhr
zuckermäulchen



Danke für den Link. Ich finde das Thema auch total spannend!
Die Forschungsergebnisse zeigen nun eindeutig, dass Stress keine persönliche Schwäche ist sondern, körperlich messbar, alle darauf reagieren. Ich würde sogar behaupten, dass die meisten Herzinfarkt-Patienten zuvor von sich behauptet haben, besonders gut mit Stress umgehen zu können.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
051
08.05.2013, 19:16 Uhr
cassy



Ich habe hier auch alles darüber gelesen und die Links angeschaut. Allerdings bin ich auch etwas erstaunt, dass es so lange gebraucht hat bis die Ärzte allgemein über Stressymptome öffentlich reden und auch mal die Arbeitsbedingungen anprangern. Die Arbeitgeber sind darüber natürlich gar nicht amused!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
052
14.05.2013, 18:48 Uhr
Judith



Die Stress-Symptome sind seit langem bekannt (auch hier im Forum beschrieben, wie du ja schon geschrieben hast), aber sie werden kaum ernst genommen. Es ist erstaunlich, wie wenig Kenntnisse Menschen in unserer Gesellschaft haben, wenn sie etwas als "unwichtig" oder "unverständlich" abstempeln. Zum Vergleich: gesunde Ernährung und Lebensmittelkunde. Beim Thema Stress reden viele (auch ansonsten gebildete) Menschen so, als ob es sich um ein "Problemchen" handle, das man am Besten ignoriert - in der Hoffnung, dass es dann einfach verschwindet. Noch schlimmer sind natürlich die, die Stressfolgen zum persönlichen Versagen erklären.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
053
02.06.2013, 17:13 Uhr
Rolf



ich vermute die ursache für die ignoranz, die du beschreibst, ist weniger dummheit als die absicht, die betroffenen stressgeplagten zu gängeln - nach dem motto: wer krank wird, ist selbst schuld!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
054
22.08.2013, 16:24 Uhr
jens



Aktuelle Nachricht in der Tagesschau:
Aufgrund des offensichtlich stärker werdenden Stresses im Berufsleben greifen immer mehr Menschen zu Alkohol und Aufputschmitteln!
Das wird die Gesellschaft eine Menge kosten und nur damit selbstsüchtige Unternehmen durch die Ausbeutung ihres Personals ihre Habgier befriedigen können. Offensichtlich halten wissenshaftliche Erkenntnisse Politiker nicht davon ab, gerade diese Unternehmen zu unterstützen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
055
25.09.2013, 12:45 Uhr
Peaced1965



Hallo Jens, die Sache läuft doch, so glaube ich,etwas anders. Die Unternehmen bestimmen doch wos lang geht und nicht die Politiker. Es heißt doch-wer das Geld hat, hat die Macht. Gegen den Geräuschpegel nutze ich meinen Work Man und höre leise Musik. Gegen den morgendlichen Gestank kann ich allerdings wenig machen. Zum Abschalten gehe ich in den Garten oder gönne mir eine Massage auf der Massagematte, die ich mir gekauft habe.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
056
03.11.2013, 13:44 Uhr
Hansi



Das steht ja nm Widerspruch: Unternehmen finanzieren Politiker (wie jüngste Beispiele beleen) und diese werden wohl für das Geld etwas tun müssen...
Nachhaltige Poltik wäre die arbeitenden (und steuerzahlenden!) Bürger vor Stress und seinen Folgen zu schützen, damit sie a) weiter Steuern zahlen und b) weniger Kosten als Stresserkrankte verursachen!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
057
18.10.2015, 16:38 Uhr
idi



Für mich als Altenpfleger ist Sport als Stressverarbeitung und -Prophylaxe sehr wichtig. Ich bin sicher, dass ich es nur deshalb schaffe für meinen Beruf zu brennen ohne auszubrennen.
Mich ärgert es deshalb um so mehr, wenn mir unterschwellig vorgeworfen werde, wie egoistisch ich bin, wenn ich darauf achte regelmäßig Sport zu treiben und ihn auch fest einzuplanen. Dabei ist sicher eine Folge, dass ich nur selten krank werde, während viele meiner "Couch-Potatoe"-Kollegen 2x jährlich ihre 14 Tage Erkältung nehmen.
Wenn die Politik schon keine aktiven Leistungen zur Stressverarbeitung erbringt, sollte sie sich wenigstens nicht kontraproduktiv verhalten.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
058
21.10.2015, 10:31 Uhr
Xeniafux



Ist dieser Stress heutzutage nicht eher normal? Psychologische Probleme sind inzwischen an Nummer 2 bei Krankschreibungen. Bei meinen Kollegen sehe ich es häufig, dass sie sich krankschreiben lassen, wenn es einfach nicht mehr geht. Der Arbeitgeber ändert nichts. Ich denke wenn man nicht selbst etwas tut, dann bleibt man in diesem Teufelskreis. Ich bin z.B. auf 30h/Woche runter gegangen und habe auf Gehalt verzichtet. Inzwischen habe ich das Gefühl, dass es meiner Gesundheit gut tut.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
059
04.11.2015, 13:27 Uhr
Goter



Das glaube ich auch, auch dass es in D besonders schlimm ist. Aber leider kann sich das auch nicht jeder leisten weniger zu arbeiten. Besonders wenn man in einem Bereich ist, wo man von Arbeitslosigkeit bedroht wird.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
060
30.11.2015, 20:36 Uhr
RalfRichter




Zitat:
Valentin Rößler postete
Physisch läuft bei jeder intensiven Reizeinwirkung dasselbe Reaktionsmuster ab. Die Aus-schüttung des Nebennierenhormons Adrenalin löst eine vegetative Wirkungskette aus.
Das veränderte Ausschüttungsmuster von Serotonin und Noradrenalin in den betreffenden Gehirnteilen drängt den Einfluss des Großhirns zurück und sorgt für die verstärkte Nutzung des Stammhirns.
Im Folgenden reagiert der Körper reflexartig:
o die Herzfrequenz wird erhöht
o der Blutdruck steigt
o die Atmung wird beschleunigt
o der Blutzucker erhöht sich
o der allgemeine Muskeltonus wird erhöht
o die Muskeln werden angespannt
o die Pupillen weiten sich
o die Tätigkeit der Verdauungsorgane wird herabgesetzt
o zentralnervöse Aufmerksamkeit und Entscheidungsbereitschaft
Vorteil: Der Organismus stellt in kürzester Zeit ein hohes Maß an Energie zur Verfügung und das Reaktionsvermögen wird stark erhöht.
Der andauernde Überschuss von Cortisol bei chronischem Stress hat schwerwiegende Folgen für die Gehirnfunktion. Es hemmt die Regeneration der Neurotransmitter (i.e. biochemische Stoffe, die elektrische Reize von einer Nervenzelle zur anderen weitergeben) und beschleunigt den Verlust von Gehirnzellen.

Genauso sieht es eigentlich auch aus, mehr braucht man dazu nicht zu sagen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
061
03.12.2015, 10:06 Uhr
Elisabeth



Stress ist glaub ich die wichtigste Ursache, warum wir krank werden und die meisten von uns an Herz-Kreislauf-Problemen sterben.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
062
05.03.2016, 14:19 Uhr
Rebecca



Ja genau, ich stimmen meinen Vorredner/innen absolut zu!

Leider ist das Wort Stress zu einem Allerweltswort geworden: "der Alte war heut wieder stressig" oder so sagt man.
Man müsste sich als konkreter ausdrücken, wenn man den medizinischen bzw. biologischen Stress meint. Aber der wird auf Dauer tatsächlich tödlich, weil der Körper sich nicht anpassen kann sondern Stress immer weniger abwehren kann.

Aber ehrlich: letztlich wissen wir doch, was wirklich gut für uns ist, wir schaffen es nur nicht uns selbst ernst genug zu nehmen. Erst kommen Familie und Freunde, dann berufliche Verpflichtungen und halbberufliche Verpflichtungen und dann beinigen sie selbst, aber andere haben noch weiter Prioritäten bevor se auf sich achten.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
063
17.03.2016, 15:25 Uhr
Fiona



Das Stichwort heißt ACHTSAMKEIT!
Dabei ist es nicht nur von Bedeutung auf die Umwelt bzw. andere Menschen im Umfeld zu achten, sondern auch auf sich selbst. Das hört sich vielleicht egoistisch an, ist aber in Wahrheit verantwortungsvoll.

Die 4 Säulen des Stress Managements sind dabei:
+ Ernährung
+ Bewegung
+ Entspannung
+ soziale Interaktion (über das berufliche Leben hinaus)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
064
19.03.2016, 10:21 Uhr
Rolf



diese 4 säulen sind doch grundsätzlich die säulen jeder gesundheit.

das blöde bei stress ist aber genau. dass man diese achtsamkeit verliert - und zwar als erstes.
muss ehrlich sagen, dass mir nur ein mensch im leben begegnet ist, der wirklich zuerst an sich und seine Gesundheit denkt, mit großem körperbewusstsein. der gilt allerdings bei vielen als egoistisch.
ist schon so wie rebecca sagt, zuerst die arbeit, dann alles andere, zuletzt das eigene (körperliche) wohlbefinden.
wenn's mir gut geht, hab ich alles unter kontrolle, achte auf mich.
aber wie hält man das durch wenn's über längere zeit heiß her geht?
bin echt dankbar für tipps/erfahrungen!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
065
13.05.2016, 02:03 Uhr
zuckermäulchen



Das sind nochmal sehr wichtige Hinweise!
Anscheinend geht es da den meisten gleich.
Ich denke aber, dass man es schon lernen kann, besser auf sich zu achten. Der Fehler ist eben meistens, dass man völlig erledigt von der Arbeit kommt und sich dann nur noch hinfletzen will, lesen oder sonst was ruhiges macht. Am besten ist es sowieso, wenn man schon von vornherein mit einplant nach der Arbeit erstmal Stress abbauen. Ich geh gern ins Fitness, da kann ich für mich trainieren und nach einem stressigen Tag pst Power-Bike auch optimal.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
066
21.08.2016, 14:04 Uhr
Judith



Für viele Menschen ist es schwer bis zu unmöglich eine neue Achtsamkeit zu erlernen, so lange sie in der Situation bleiben, die den Stress verursacht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich ganz gut in der Situation einrichten kann, ja sogar, dass Stress auch eine Zeit lang Spaß machen kann. Dazu gehört auch, dass man sich gegenseitig ständig erzählt, wie stressig die liebe Familie und der anspruchsvolle Job mal wieder waren. Es gehört quasi zum guten Ton, gestresst zu sein.
Um da raus zu kommen und Achtsamkeit zu üben (zunächst ohne Rechtfertigungszwang) ist es am Besten eine Zeit lang den Alltag zu verlassen und die Verhaltensänderung zu trainieren, z.B. bei einer Kur.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3-     [ Aktivitäten ]  



Info-Line - Mein Gesundheitsforum

powered by ThWboard 3 Beta 2.831
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek