Wissenschaftliche Studie zu Tinnitus

Antworten
M. Kempe
Beiträge: 1
Registriert: Sa Mär 30, 2013 9:28 am

Wissenschaftliche Studie zu Tinnitus

Beitrag von M. Kempe » Sa Mär 30, 2013 9:40 am

Liebe Tinnitusbetroffene!

In Kooperation zwischen den Universitäten Marburg und Linköping (Schweden) starten wir eine neue Studie, in der wir die Wirksamkeit eines internetbasierten Selbsthilfetrainings zur Verringerung der Tinnitusbelastung untersuchen. Das in der Studie eingesetzte Selbsthilfeprogramm wurde bereits in zwei großen Studien in Deutschland wissenschaftlich untersucht und zeigte dabei deutliche Erfolge.

In der aktuellen Studie soll nun erforscht werden, wie bedeutsam die therapeutische Unterstützung für die Wirksamkeit des Selbsthilfeprogramms ist. Um diese Frage zu untersuchen, werden die Studienteilnehmer zufällig zu einer von zwei Gruppen zugeordnet. Teilnehmer der einen Gruppe erhalten die Selbsthilfematerialien und bearbeiten diese selbständig und nach ihrem persönlichen Zeitplan. Teilnehmer der anderen Gruppe arbeiten ebenfalls selbständig an den Materialien, haben aber darüber hinaus noch die Möglichkeit, bei Bedarf einen Therapeuten per E-Mail zu kontaktieren.

Die Studie beginnt voraussichtlich Mitte April 2013. Für die Bearbeitung des Trainings sind 10 Wochen vorgesehen. Eine Teilnahme an der Studie ist kostenfrei.

Die Studie richtet sich an Personen, die seit mindestens 6 Monaten Tinnitus haben und sich durch den Tinnitus im alltäglichen Leben deutlich beeinträchtigt fühlen. Teilnehmer sollten über Zugang zum Internet und allgemeine PC-Kenntnisse verfügen. Eine Studienteilnahme ist nicht möglich, wenn Sie bereits an einer unserer vorherigen Studien teilgenommen haben, unter schwerwiegenden körperlichen oder psychischen Problemen leiden und/oder sich derzeit wegen des Tinnitus in einer psychotherapeutischen Behandlung befinden.

Haben Sie Interesse an einer Studienteilnahme?
Auf unserer Studienhomepage www.kbt.info/titus3/ finden Sie ab sofort ausführliche Informationen zum Ablauf der Studie, zum Selbsthilfetraining, zu den Voraussetzungen der Teilnahme sowie zur Studienregistrierung.

Herzliche Grüße,
Marlene Kempe
für das Team der Tinnitus-Selbsthilfebehandlung

JogybaerGth
Beiträge: 9
Registriert: Mo Jul 29, 2013 9:38 pm

Wissenschaftliche Studie zu Tinnitus

Beitrag von JogybaerGth » Mi Jul 31, 2013 9:31 am

Ich frage mich gerade, warum die Selbsthilfe nicht die natürlichen Heilmittel verwendet - L-Arginin kann auch Tinnitus heilen, aber vor allem vorbeugen - das geht einfacher und schneller!!! Für alle ab 50 L-Arginin - lebenswichtig.
IG-Potenta

marva2002
Beiträge: 57
Registriert: Mi Aug 15, 2007 10:02 am

Re: Wissenschaftliche Studie zu Tinnitus

Beitrag von marva2002 » Mi Mär 25, 2020 6:21 pm

Der Tinnitus, Pfeifen, Quietschen oder Rauschen im Ohr, kann eine Vorstufe bzw. ein Warnzeichen für ein drohendes Burnout-Syndrom sein. Bei der Behandlung von Burnout mit Aminosäuren gibt es schon gute Erfahrungen. Die Aminosäure L-Arginin stärkt das Immunsystem, fördert die Durchblutung und unterstützt die Gefäßfunktion. Damit könnte sie wirklich ein gutes Mittel sein.
Bei Tinnitus trägt sie außerdem zur Durchblutung der sensiblen Blutgefäße im Innenohr bei.
Deshalb finde ich das einen guten Vorschlag zur Selbsthilfe.

Victoria
Beiträge: 37
Registriert: Do Aug 30, 2007 7:05 pm

Re: Wissenschaftliche Studie zu Tinnitus

Beitrag von Victoria » Fr Mär 27, 2020 9:33 am

Nach wie vor gibt es viele offene Fragen zur Entstehung und Behandlung des Tinnitus. Grundsätzlich gilt aber, dass es keine Krankheit, sondern ein Symptom ist. Obwohl viele Studien gemacht werden, sind die neurophysiologischen Mechanismen, die Tinnitus bedingen, bisher nur unzureichend erforscht. Allerdings lässt sich der Zusammenhang zwischen Stress und Tinnitus inzwischen im Gehirn nachweisen. Andere Studien zeigen, dass neben der Schädigung des Gehörs, z.B. durch Lärm oder einen Hörsturz, Ohrgeräusche auch durch Magnesiummangel entstehen können.
Das Thema wird wohl weiterhin spannend bleiben.

Antworten