22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Antworten
Kathrin
Beiträge: 19
Registriert: Sa Feb 26, 2022 4:45 pm

22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Beitrag von Kathrin » So Apr 03, 2022 5:02 pm

Arzneipflanze 2022: The winner is … der Mönchspfeffer – Bravo :lol:
Bereits seit der Antike bekannt, ist er heute als pflanzliches Arzneimittel im Bereich der Selbstmedikation beliebt. BPI-Expertin Dr. Nicole Armbrüster erklärt, wie die meist aus den reifen und getrockneten, pfefferkorngroßen Früchten gewonnenen Inhaltsstoffe, den weiblichen Hormonhaushalt regulieren können und wo er zum Einsatz kommt: https://www.bpi.de/de/nachrichten/detai ... -winner-is

Jan
Beiträge: 3
Registriert: Mi Mär 23, 2022 1:54 am

Re: 22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Beitrag von Jan » Mi Apr 06, 2022 8:36 pm

Der Mönchspfeffer, lateinisch Vitex agnus-castus, zählt im europäischen Raum zu den traditionellen Heilpflanzen. Schon in Zeiten des Alten Roms war der Mönchspfeffer bekannt und wurde zur Linderung leiblicher Beschwerden eingesetzt. Im alten Griechenland galt die Pflanze als Symbol der Keuschheit, aus der die Unterlage eines züchtigen Bettes herzustellen ist. Namen wie Keuschbaum oder Liebfrauenbettstroh sind deshalb hierzulande ebenfalls geläufig. https://kraeuterkontor.de/magazin/arzne ... hspfeffer/ Die schwarzroten und fleischigen Früchte des Mönchspfeffers werden vielseitig als Pflanzenteile verwendet, beispielsweise über das Mittelalter hinweg als pikantes Gewürz. Hierdurch ist die Bezeichnung als “Pfeffer” mit einer Kultivierung in vielen Klostergärten Europas erklärbar.

Zimmermann
Beiträge: 295
Registriert: Di Aug 03, 2010 9:57 pm

Re: 22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Beitrag von Zimmermann » Sa Apr 09, 2022 10:10 am

Der Mönchspfeffer Vitex agnus-castus L. gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae). Der bis zu mehrere Meter hohe Strauch ist im Mittelmeerraum, in Zentralasien und Indien heimisch. Mönchspfeffer wird seit der Antike zur Behandlung von Frauenleiden eingesetzt. Extrakte aus den Früchten des Mönchspfeffers werden zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms und bei Rhythmusstörungen der Regelblutung eingesetzt. Die Arzneimittel werden üblicherweise einmal täglich verabreicht und sollen regelmässig während mindestens 3 Monaten eingenommen werden. Unerwünschte Wirkungen werden selten und vor allem zu Beginn der Behandlung beobachtet: https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.ph ... chspfeffer
Als Arzneidroge werden die reifen und getrockneten Früchte (Agni casti fructus) verwendet, die üblicherweise zu einem standardisierten ethanolischen Trockenextrakt verarbeitet werden (Agni casti extractum ethanolicum siccum).

Cara
Beiträge: 76
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:31 pm

Re: 22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Beitrag von Cara » Mo Jun 20, 2022 8:24 pm

Seinen Namen hat Mönchspfeffer aus dem Mittelalter. Da sollte er Mönchen und Nonnen helfen, keusch zu bleiben. Man glaubte nämlich, dass Agnus Castus den Geschlechtstrieb unterdrücke. Pfeffer heißt er im Übrigen, weil die Frucht in ihrer Form an Pfefferkörner erinnert und scharf ist. Dass das 'Liebfrauenbettstroh', wie man die Heilpflanze auch nannte, tatsächlich eine positive Wirkung auf den weiblichen Zyklus haben kann, fand man erst später heraus. Heute wird Mönchspfeffer bei PMS, bestimmten Zyklusstörungen und unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt. Wie die Pflanze wirkt und für wen sie hilfreich sein kann, erfährst du hier https://www.gofeminin.de/kinderwunsch/m ... 09588.html
Mönchspfeffer ist in Form von Tabletten, Tropfen und Kapseln, als Tee oder Extrakt und sogar als Globuli erhältlich. Zudem gibt es Vitex Agnus Castus als flüssiges Präparat. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn diese Präparate enthalten zum Teil Alkohol.

primavera
Beiträge: 51
Registriert: So Dez 08, 2019 6:46 pm

Re: 22 – Mönchspfeffer – Arzneipflanze des Jahres

Beitrag von primavera » Di Jun 21, 2022 6:39 pm

Liebe Kathrin, ich danke dir für dieses Thema und möchte mich auch gleich bei der Community für die interessanten Beiträge und Links bedanken. Bisher meint ihr, dass es Mönchspfeffer in Form von Globuli, Tabletten, Tropfen oder Tee zum Kaufen gibt. Dabei würde ich allerdings immer genau prüfen, wo und wie sie hergestellt wurden. Mich würde eher interessieren, welche Erfahrungen ihr mit der Selbstproduktion gemacht habt. Züchtet hier jemand Mönchspfeffer und verarbeitet ihn selber? Das würde mich interessieren.

Antworten