Alternsforschung

Vic
Beiträge: 5
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:27 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von Vic » So Jan 05, 2020 2:08 pm

Der Artikel ist zwar wichtig, aber ich möchte mich wieder dem Kernthema zuwenden.

Die Universität Sydney hat einen Lehrstuhl für Alternsforschung und sucht Antworten auf die Frage, wie sich Alterungsprozesse positiv beeinflussen lassen.
Erste Studienergebnisse belegen den Nutzen einer kalorienreduzierten Ernährung. Dadurch werden Stoffwechsel und Blutwerte deutlich verbessert, infolge das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall gesenkt und die Lebenserwartung erhöht.
Weitere Studien zeigen außerdem, dass bei Menschen, die im Alter noch körperlich aktiv sind, das Risiko für Demenz ein Drittel niedriger ist als bei solchen, die nicht trainieren. Neben Bildung/Fortbildung ist damit Bewegung die beste Prophylaxe bei Demenz.
Ich finde, das sind Neuigkeiten, die Hoffnung machen!

blackdragon
Beiträge: 32
Registriert: Fr Aug 10, 2007 10:51 am

Re: Alternsforschung

Beitrag von blackdragon » Sa Jan 18, 2020 12:22 pm

Echt spannend diese Alternsforschung! :D
Nicht nur für Leute Ü50, sondern gerade für die U35 und sogar die U20 – denn, wie es aussieht, kann man das eigene Altern wirklich selbst beeinflussen. Man sollte nur möglichst früh damit anfangen.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Altern sowohl durch die „Abnutzung“ der Stammzellen durch fortwährende Teilung erzeugt wird als auch stark beeinflusst wird durch den Stoffwechsel.
Es war schon die Rede vom Nutzen einer kalorienreduzierten Ernährung. Studien zeigen jetzt sogar, dass Menschen, die in jungen Jahren bis etwa zum 50. Lebensjahr weniger essen, durchschnittlich älter werden als die anderen. Zudem haben sie eine bessere Lebensqualität, d.h. auch der Verschleiß ist geringer und nach einer Operation heilen ihre Wunden schneller.

Das sind doch gute Aussichten, dank Alternsforschung.

Beagle
Beiträge: 30
Registriert: Mo Aug 25, 2008 5:33 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von Beagle » Di Jan 21, 2020 1:17 pm

Finde das Thema Alternsforschung auch sehr interessant, obwohl ich zuerst dachte, das hat gar nichts mit mir zu tun. :roll:

Dazu habe ich hier einen Bericht vom Kongress des BVASK (Berufsverband für Arthroskopie / fachliche Vertretung von Orthopäden und Chirurgen) gefunden, der sich damit beschäftigt, wie man das Altern verbessern und ohne allzu große Einschränkungen länger leben kann: https://www.inar.de/wer-weniger-isst-ka ... ger-leben/
Dabei ist offensichtlich die Stammzellalterung von Bedeutung, aber der Metabolismus scheint auch eine wichtige Rolle zu spielen.

gina
Beiträge: 86
Registriert: Sa Jun 09, 2007 1:55 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von gina » Sa Jan 25, 2020 2:38 pm

Danke für die Informationen zum Thema Alternsforschung und auch die Linktipps.
Mich freut sehr, dass die Alternsforschung eine alte Devise bestätigt: Bewegung ist die beste Medizin! Bereits jetzt auf, obwohl ich noch mitten im Leben stehe, fällt mir auf, dass mir sportliche Bewegung hilft, wenn ich Beschwerden habe. Glücklicherweise habe ich immer regelmäßig trainiert. Viele meiner Freunde, die nicht so viel Wert auf Bewegung legten, haben bereits körperliche Einschränkungen. Fast ein Drittel von ihnen wurde mit Anfang 50 pensioniert und sind so eingeschränkt, dass sie nicht viel von ihrer Freizeit haben.
Vielleicht helfen die Erkenntnisse der Alternsforschung jüngeren Generationen es besser zu machen.

Hit
Beiträge: 17
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:32 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von Hit » Sa Feb 01, 2020 1:43 pm

Das ist wirklich ein beeindruckender Thread.
Ich hätte nicht gedacht, dass Alternsforschung derart vielfältig und tatsächlich sogar spannend ist.
Vor allem nicht, dass diese Forschung für mich persönlich interessant und wichtig sein könnte. Aber genau das ist sie. Die Lnks werde ich mir nochmal genau ansehen, da geht es teilweise schon in medias res. Ansonsten freue ich mich auf weiteren Input!

Anja
Beiträge: 152
Registriert: Mo Apr 02, 2007 12:31 am

Re: Alternsforschung

Beitrag von Anja » Sa Feb 08, 2020 9:40 am

Ja, das kann man wirklich so sagen. Die Alternsforschung ist schon ziemlich spannend und mich interessiert das auch persönlich. Die Ergebnisse aus dieser Forschung zeigen eigentlich, dass die typischen Tipps für die Gesundheit, besonders viel Sport und gesunde Ernährung, wirklich gute Tipps sind und sie was bringen. Außerdem finde ich, dass diese Forschung auch beweist, wie gefährlich Stress werden kann.

Charming
Beiträge: 11
Registriert: Fr Jan 24, 2020 4:07 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von Charming » Do Feb 13, 2020 7:18 pm

Alternsforschung umspannt Sozial- und Naturwissenschaften. Persönlich interessant ist die Art des Alterns; Menschen können durch das Altern leidend, unbeweglich, griesgrämig und missgünstig werden oder auch interessant, klug, vertrauenswürdig, und lustig.
:roll: Gut, dass du darauf hinweist, wie bedrohlich Stress in diesem Zusammenhang für die Gesundheit kann.
Die Alternsforschung umfasst Grundlagenforschung und gehört deshalb zurzeit zu den interessantesten Forschungsgebieten. Geforscht wird meist an Tieren, deren Lebenszyklen kürzer sind als unsere. Dennoch sind die Erkenntnisse bahnbrechend.
Die SPIEGEL-Titelstory vom 22.11.2019 könnte dich/euch dazu auch nochmal interessieren: https://www.spiegel.de/wissenschaft/for ... 0167093504 Forschern ist erstmals gelungen, das Altern zu besiegen und die Lebensuhr zurückzudrehen - bei Fischen und Mäusen. Jetzt sind wir dran…

hitomi
Beiträge: 55
Registriert: Di Aug 21, 2007 2:17 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von hitomi » Fr Feb 14, 2020 2:45 pm

:D Das ist wirklich ein interessanter Thread!
Ich denke schon, dass Menschen gut 130/140 Jahre alt werden können und dann noch ihr Aller genießen können.
Es gibt einige Beispiele von Dörfern in Italien und in Japan, in denen die Menschen locker 100 werden und topfit sind. Die Menschen dort bewegen sich viel, arbeiten hart, sind meist draußen und essen viel Fisch und Gemüse bzw. Salate. Gemeinsam ist ihnen auch, dass sie in Bergdörfern nah dem Meer leben. An frischer Luft mehrmals täglich auf und abzusteigen ist bestimmt ein großartiges Training. Den städtischen Stress dagegen kennen sie nicht. Stress per se ist sicher nicht ungesund, aber man muss ihn auch wieder abbauen können. Dazu gehört die körperliche Reaktion und ebenso Entspannung und Ruhe. Das ist in den Bergdörfern gegeben.

Monrose
Beiträge: 72
Registriert: Mo Aug 20, 2007 12:49 pm

Re: Alternsforschung

Beitrag von Monrose » Di Feb 18, 2020 6:20 pm

Das finde ich auch. Der Thread ist sehr interessant!
Besonders die Studien, die zeigen, dass bei Menschen, die im Alter noch körperlich aktiv sind, das Risiko für Demenz ein Drittel niedriger ist als bei anderen, finde ich echt gut. Außerdem ist körperliches Training auch wichtig um überhaupt ohne große Einschränkungen länger leben und besser Altern zu können. Schrecklich, wenn ihr schreibt, dass fast ein Drittel von den Bekannten mit Anfang 50 pensioniert werden musste. Es gibt auch extra spezielle Sportprogramme für Senioren, die fit halten und zusätzlich dafür sorgen, dass die Teilnehmer Spaß haben und soziale Kontakte pflegen.

Antworten