Schlechte Wundheilung was tun?

Antworten
Kleinman
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jun 27, 2011 8:25 pm

Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Kleinman » Mo Jun 27, 2011 9:11 pm

Seit ein paar Jahren wollen meine Wunden an den Schienbeinen nicht mehr richtig Verheilen;nach der Heilung bleiben immer dunkle Flecke zürück!
War schon bei zwei Hautärtzten und beide haben mir Bleichkrems verschrieben die nicht halfen ; eine habe ich nicht vertragen!
Hat jemand änliche erfahrungen gemacht oder hat jemand eine gute lösung für dieses Problem?

Judith
Beiträge: 309
Registriert: Di Apr 10, 2007 11:17 am

Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Judith » Di Jun 28, 2011 8:08 pm

Sind die Flecken denn wie blaue Flecke, d.h. Blutergüsse? Oder hat eine Hautveränderung stattgefunden? Erfahrung habe ich mit Derartigem nicht, aber ich habe schon Einiges gesehen. Allerdings kann ich mir das nicht genau vorstellen. Könntest du ein genauere Beschreibung geben? Vielleicht kann ich dir dann einen Tipp geben.
LG Judith

Kleinman
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jun 27, 2011 8:25 pm

Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Kleinman » Mi Jun 29, 2011 9:34 pm

Nein blaue Flecke sind das nicht.
Wenn ich mir an den Schienbeinen verletze;entsteht um der Wunde eine rötliche Vervärbung und wenn dann nach einigen Wochen die Wunde verheilt ist; ist aus der rötlichen Vervärbung ein dunkler Fleck entstanden der auch nach jahren immer noch sichtbar ist.
Die Haut fühlt sich glatt an nach der Heilung;es bleiben nur dunkle Flecke zurück die scheise aussehen wei ich eine helle Haut habe.
Einige Krankheiten kann ich schon mal ausschliesen(Diabetes, Bluthochdruck)

Judith
Beiträge: 309
Registriert: Di Apr 10, 2007 11:17 am

Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Judith » Sa Jul 09, 2011 12:18 pm

Diabetes wäre auch meine Idee gewesen. Eventuell leidest du unter einem Mangel an Spurenelementen (Kalzium, Zink). Das kann auch zu einer verzögerten Wundheilung führen. Ist das mal untersucht worden? Eventuell ist es auch ein Bindehautproblem. Dagegen kann man allerdings nicht viel tun.
Eine kurzfristige optische Hilfe könnte das Sonnen im Solarium sein. Es trägt zumindest dazu bei, dass die Haut gleichmäßiger aussieht.

Tim
Beiträge: 84
Registriert: Fr Mär 30, 2007 3:16 pm

Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Tim » So Jul 10, 2011 12:02 pm

Die Symptome sprechen ganz klar für Zinkmangel. Das empfehle ich, zunächst untersuchen zu lassen. Denn dagen kann man etwas tun. Das Solarium bringt nur einen oberflächlichen Erfolg.

schröder
Beiträge: 23
Registriert: Mi Sep 04, 2019 12:07 am

Re: Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von schröder » So Dez 15, 2019 12:16 am

Es könnte aber auch ein Mangel an Vitamin B5 (Pantothensäure) sein.
Ich hab gelesen, dass dieses Vitamin sehr wichtig für den Auf- und Abbau von den Baustoffen in allen Geweben ist, d.h. auch in der Haut. Mit ausreichend B5 regeneriert sie angeblich schneller. Außerdem wirkt es auf die Nerven, was tatsächlich die Schmerzen beeinflusst, die auch wiederum die Wundheilung beeinflussen.

Karsten K.
Beiträge: 113
Registriert: Do Sep 03, 2009 10:29 pm

Re: Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Karsten K. » Mi Okt 05, 2022 2:13 pm

Vielleicht solltet ihr mal mit einem natürlichen Wirkstoff versuchen, der aus der heimischen Vegetation stammt. Die Blätter sind reich an Flavonoiden und die auch die Rinde enthält pharmakologisch aktive Inhaltsstoffe, deren Erforschung aktuell vorangetrieben wird. Die Rede ist von der Birke. Birkenrinden-Extrakt soll sogar bei extrem verletzlicher Haut helfen!

Sanne
Beiträge: 20
Registriert: Do Dez 18, 2014 9:11 pm

Re: Schlechte Wundheilung was tun?

Beitrag von Sanne » So Nov 20, 2022 12:29 pm

Die Birke wurde von den Völkern Nordeuropas besonders geschätzt. Dies liegt vielleicht daran, daß sie zu den ersten Bäumen gehört, die nach der letzten Eiszeit das Land begrünten. So spielt sie in vielen germanischen und keltischen Bräuchen eine Rolle. Der Domherr Konrad von Megenberg berichtet, dass die Kinder den Saft, der im Frühjahr aus der Birke austritt, getrunken hätten, weil er süß schmeckt. Dieser Saft wurde auch als Mittel gegen Steinbildung und bei Leberbeschwerden eingesetzt, sowie bei Mundfäule und Hautproblemen.
Seit dem 19. Jahrhundert gelten Birkenblätter als harntreibend und als Mittel gegen Gicht und Wassersucht. Das Öl der Birkenknospen fand Eingang in die Kosmetik und wird dort in Produkten zur Pflege von Haut und Haaren verarbeitet.
Das könnt ihr bei der Forschungsgruppe Klostermedizin: http://www.klostermedizin.de/index.php/heilpflanzen/pflanzenportraets/32-birke-betula-pendula-roth-betulaceae nochmal genauer nachlesen.
In der traditionellen Medizin wurde von der Birke die Rinde (Betulae cortex), die Knospen (Betulae gemmae) und der Teer genutzt, heute werden fast ausschließlich die Blätter verwendet. Die Blätter besitzen vor allem Flavonoide, aber auch Salicylsäureverbindungen und Vitamin C (Ascorbinsäure) sowie Gerbstoffe und Harze.

Antworten