Hormone und künstliche Hormone

nike253
Beiträge: 7
Registriert: Mo Okt 01, 2018 11:14 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von nike253 » So Jul 17, 2022 11:06 am

Frauen, die ein erhöhtes Krebsrisiko haben, sollten sich tatsächlich vor einer Einnahme von hoch dosierten Phytohormonen medizinisch beraten lassen. Sehr gute Einrichtungen bieten seit einiger Zeit auch spezielle Hormonsprechstunde an. Zum Beispiel gibt es Beratungen bei Zyklusstörungen und Schilddrüsendysfunktionen.

Tusnelda
Beiträge: 275
Registriert: Fr Aug 29, 2008 5:11 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Tusnelda » Mo Jul 18, 2022 6:43 pm

Natürlich müssen Frauen vor jeder Therapie richtig beraten werden und eine Hormontherapie mit ärztlicher Verordnung bedeutet immer einen Eingriff in den Stoffwechsel. Jedoch erhöht die normale Hormonersatztherapie, z.B. mit konjugierten Stutenöstrogenen das Krebsrisiko signifikant. Da ist bereits seit einer Studie der Women's Health Initiative aus dem Jahr 2002 allgemein bekannt. Auch Phytohormone, die z.B. über die Nahrung aufgenommen werden, können offenbar das Wachstum von Brustkrebszellen fördern, jedoch nicht in einem so hohen Maß.

Cara
Beiträge: 87
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:31 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Cara » Fr Jul 22, 2022 12:37 pm

Da gebe ich euch völlig Recht. Eine Hormontherapie ist immer mit gewissen Risiken verbunden, weil in den Stoffwechsel eingegriffen wird. Phytohormone haben zwar weniger schädliche Wirkung, sind jedoch nicht so spezifisch wie körpereigene Botenstoffe. Sie sind zwar den menschlichen Hormonen ähnlich, aber passen nicht hundertprozentig zu den Rezeptoren im menschlichen Körper. Die Rezeptoren sind wie Schlüssel zu bestimmten Schlössern, die bei jedem körpereigenen Hormon anders sind. Ich selbst habe mich gegen eine Hormontherapie entschieden.

Judith
Beiträge: 309
Registriert: Di Apr 10, 2007 11:17 am

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Judith » Sa Jul 23, 2022 11:35 am

An dem Symptom, an dem weltweit alle Frauen zeitweise während der Wechseljahre leiden, den bekannten Hitzewallungen, ist primär der abnehmende Östrogenspiegel Schuld. Deshalb versuchen viele diesen in der Menopause auszugleichen. Da manche Phytohormone eine ähnliche Struktur wie das körpereigene Östrogen haben, können sie ähnlich wie die Stutenhormone eingesetzt werden. Isoflavone sind die bekanntesten Vertreter der geprüft wirksamen Phytoöstrogene. Allerdings haben sie eine breitere Wirkung, weil sie sich an mehreren Rezeptoren andocken können.

Karina 1708
Beiträge: 41
Registriert: Mo Aug 14, 2017 2:37 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Karina 1708 » Fr Aug 12, 2022 2:54 pm

Sojamilch enthält auch viele Isoflavone, die definitiv hormonähnlich wirken. Es gibt sogar Untersuchungen, die gezeigt haben, dass die Isoflavone, aus Sojamilch negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Geschlechtsorgane von Säuglingen haben können. Deshalb sollte man sie nicht als Babynahrung verwenden.

Erin
Beiträge: 142
Registriert: Di Sep 09, 2008 7:35 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Erin » Mi Aug 24, 2022 11:59 am

Das ist ja interessant. Für Frauen in den Wechseljahren können Soja-Isoflavone allerdings eine Lösung sein. Da muss frau ihren Hormonhaushalt dann nicht völlig durcheinander bringen. Ich selbst habe gute Erfahrung mit einem Kombipräparat gemacht, das zusätzlich Nachtkerzenöl, Omega-3-Fettsäuren sowie natürliche Carotinoiden aus Meeresalgen enthält plus Vitamine und Spurenelemente.
Pflanzenhormone werden auch Pflanzenwuchsstoffe genannt, weil sie für das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen zuständig sind. Das verhält sich ähnlich wie mit den Hormonen bei uns. Die Nutzung dieser Phytohormone bei Zyklusproblemen und Wechseljahrbeschwerden wurde wahrscheinlich schon von den Sammlerinnen der Eiszeit kultiviert.

Opal 2o2o
Beiträge: 69
Registriert: Mi Aug 26, 2020 1:51 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Opal 2o2o » So Sep 04, 2022 5:53 pm

Das finde ich auch und Danke auch von mir für das Thema! Pflanzenwuchsstoffe sind schon sehr interessant und zeigen auch irgendwie, wie nah wir Lebewesen miteinander verwandt sind. Wie Pflanzenhormone das Wachstum von Pflanzen steuern oder das Reifen von Früchten beeinflussen, erklärt Jan Wolkenhauer in der 112. Folge der Kreidezeit:
https://www.youtube.com/watch?v=ljz4mU0aEGU

Domino
Beiträge: 126
Registriert: Di Sep 02, 2008 5:58 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Domino » Mi Sep 07, 2022 4:43 pm

Ich möchte mich bei dir für den Film bedanken, der ganz gut verdeutlicht, wie nah wir den Pflanzen stehen und warum sie sich für alle eignen, die keine künstlichen Hormone nehmen wollen. Für die frühen Jahre des Klimakteriums eignen sich da vor allem Mönchspfeffer, Schafgarbe und Passionsblume. In späteren Phasen der Wechseljahre können Rotklee und Soja hilfreich sein. Sie enthalten Isoflavone, also östrogenartige Substanzen, die den Mangel ausgleichen können. Einige Patientinnen meinen, dass besonders Soja nicht nur bei Hitzewallungen hilfreich ist, sondern auch gegen Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen wirkt. Persönlich nutze ich auch die Nachtkerze schon seit einigen Jahren, weil sie einen positiven Einfluss auf das Bindegewebe hat. Ansonsten sollten sich Frauen in diesem Alter viel Zeit für sich selbst nehmen und neue Ziele entwickeln.

Brigitte 56
Beiträge: 1
Registriert: Mi Aug 10, 2022 10:53 am

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Brigitte 56 » Sa Sep 10, 2022 9:18 am

Vielen Dank für den Film über Pflanzenhormone und die Erklärungen dazu. Nachdem ich das weiß, kann ich mir auch gut vorstellen, dass sie auch Menschen im Klimakterium gut helfen können. Deinen letzten Hinweis finde ich ebenfalls sehr wichtig. Bei mir war es so, dass gerade der Jüngste ausgezogen war, als es begann. Es war zuerst nicht eindeutig und ich habe versucht dagegen anzukämpfen. Das hat mich aber nur depressiv gemacht. Mein Frauenarzt hat mir dann eine Hormonersatztherapie mit Presomen vorgeschlagen und das hat auch funktioniert. Es handelt sich um tierische Hormone, was ich nicht so schön finde, aber es hat mir durch eine schwere Zeit geholfen.

Tusnelda
Beiträge: 275
Registriert: Fr Aug 29, 2008 5:11 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Tusnelda » Sa Sep 10, 2022 2:56 pm

Wenn dir das Mittel geholfen hat und du nicht unter den Nebenwirkungen leidest, freut mich das für dich. Ich gebe nur zu Bedenken, dass die Nutzung von tierischen Hormonen nicht nur Leid verursachen bei den Tieren, denen sie entnommen werden, sondern auch oft bei den Frauen, die sie erhalten. Insbesondere, wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, besteht die Gefahr eine Blasenschwäche zu bekommen oder sogar schwere Herzerkrankungen. Außerdem erhöhen konjugierte Stutenöstrogene das Krebsrisiko signifikant. Besser sind da Präparate aus natürlichen Heilstoffen wie pflanzlichen Hormonen, die gegen die meisten Wechseljahrbeschwerden ebenso erfolgreich helfen weniger wachstumsfördernd für Brustkrebszellen sind und keine anderen negativen Auswirkungen haben.

luna21
Beiträge: 154
Registriert: Di Apr 13, 2021 3:01 am

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von luna21 » Mi Sep 14, 2022 4:31 pm

Ich denke da ähnlich wie du. Man darf nicht vergessen, dass synthetische Hormone aus dem Labor kommen. Zur großtechnischen Produktion wurden meistens gentechnisch veränderte Bakterien herangezogen. Über viele Jahre wurde Frauen mit starken Wechseljahrbeschwerden eine Hormonersatztherapie verordnet um die Symptome zu verringern. Die Ergebnisse einer ganzen Reihe von Studien zeigen nun aber, dass die Einnahme von synthetischen, körperfremden Hormonen zu vermehrtem Auftreten von Brustkrebs, Thrombosen, Herzinfarkt und Schlaganfällen führt.

Valentina
Beiträge: 7
Registriert: So Jun 05, 2022 11:29 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Valentina » Mo Sep 19, 2022 7:45 pm

Bei mir ist es noch nicht so weit, aber ich versuche mich jetzt schon zu informieren, damit ich nicht in ein dunkles Loch falle, wie es bei meiner Mutter war. Ich weiß jetzt schon, dass ich bioidentische Hormone aus Pflanzen bevorzuge. Sie können durch einfache pharmazeutische Prozesse z.B. aus Soja gewonnen werden ohne irgendein Leid zu verursachen. Außerdem entsprechen sie in ihrer biochemischen Struktur exakt den körpereigenen Hormonen, wie es ja auch gut in dem Video zu sehen ist. Allerdings kenne ich jetzt noch kein Produkt über das ich etwas aussagen kann.

Daria80
Beiträge: 22
Registriert: Fr Mai 10, 2019 12:37 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Daria80 » Mo Sep 26, 2022 12:13 am

Da hast du echt Recht und ich möchte mich gleich anschließen. Wenn überhaupt, will ich auch nur Phytohormone einnehmen. Ich habe jetzt schon einige typische Symptome, obwohl ich noch nicht richtig in den Wechseljahren bin. Da würde ich gerne mal ausprobieren, ob es ein pflanzliches Präparat gibt, das mir helfen kann.

Rita
Beiträge: 104
Registriert: Sa Jun 09, 2007 12:16 am

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Rita » Fr Sep 30, 2022 10:24 am

Als ich in die Wechseljahre gekommen bin, hat sich das vor allem durch Hitzewallungen und ein sehr dünnes Nervenkostüm gezeigt. Ich bin bei jeder Kleinigkeit an die Decke gegangen oder habe angefangen zu heulen ohne es zu wollen oder auch nur den Grund dafür zu kennen. Dann habe ich ein Präparat bekommen, das Phytoöstrogene aus der Sojapflanze enthält. Es heißt Ellafem und man bekommt es nur in der Apotheke, aber rezeptfrei. Hitze und Nerven haben mir damit weit weniger zu schaffen gemacht als vorher. Außerdem hat das Präparat den Knochenabbau gehemmt und ich habe bisher keine Probleme mit Osteoporose. Wenn du mehr darüber wissen willst: https://www.koehler-pharma.de/unsere-pr ... cybox-2056

Daria80
Beiträge: 22
Registriert: Fr Mai 10, 2019 12:37 pm

Re: Hormone und künstliche Hormone

Beitrag von Daria80 » Di Okt 04, 2022 12:09 am

Vielen Dank, Rita. Das ist echt nett von dir, dass du so offen antwortest. Ich werde Ellafem auf jeden Fall ausprobieren.

Antworten