Kur - wie mach ich das?

gerdie35
Beiträge: 7
Registriert: Mo Jun 10, 2013 1:41 pm

Kur - wie mach ich das?

Beitrag von gerdie35 » Mi Jun 12, 2013 11:57 am

Eine Kur wäre für mich auch mal eine wunderbare Sache. Die hätte ich nämlich dringend nötig. Ich bin permanent im Stress. Ich habe kaum noch Zeit für mich. Ich glaube ich werde auch eine Kur beantragen.

Judith
Beiträge: 282
Registriert: Di Apr 10, 2007 11:17 am

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Judith » Di Mai 14, 2019 6:22 pm

Sabine hat geschrieben:
Do Sep 13, 2012 4:26 pm
Bei mir war es anfangs auch so, dass ich nicht viel Zutrauen in eine Kur hatte. Mein HÄ musste mich fast überreden. Als ich in der Kurklinik angekommen war, war ich zunächst enttäuscht von dem Angebot und bezweifelte während der ersten Woche, dass der Aufenthalt etwas bringen würde. Am Liebsten hätte ich die Kur abgebrochen. Aber nachdem ich mich an den Tagesrhythmus gewöhnt hatte, begann ich die Kur zu genießen. Die Anwendungen machten zum Teil richtig Spaß und es war angenehm sich um nichts kümmern zu müssen. Auch als ich wieder zuhause war, hielt die Entspannung noch einige Monate lang an und die regelmäßige Bewegung habe ich seit dem beibehalten.
Ja, die Kur hat sich für mich gelohnt!


Mir ging es nach der Kur zunächst genauso. Einige Zeit habe ich an dem Tagesablauf aus der Kur festgehalten. Nach und nach haben sich aber alte Verhaltensweisen wieder eingeschlichen, z.B. zu wenig auf sich selbst und zu viel auf andere achten oder Schmerzen versuchen tu ignorieren statt gleich zu reagieren. Wie war das bei dir? Konntest du alles, was du gelernt hast, vollständig in dein Leben einbauen?
Ich freue mich über eine Antwort!

birgitta
Beiträge: 5
Registriert: Di Feb 26, 2019 2:02 am

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von birgitta » Mi Okt 02, 2019 8:56 pm

Für mich wollte ich noch nie eine Kur haben, Aber ich kenne auch viele Leute bei denen das abgelehnt wurde. Und das, obwohl es oft notwendig wäre, wie bei meiner Mutter. Da hat sogar der HA darauf gedrängt, wie bei Sabine. Trotzdem hat die KK die Kur abgelehnt. Sie schreiben, dass meine Mutter auch ambulant dasselbe wie in der Kur machen kann. Das glaube ich aber nicht.
Ich denke auch nicht, dass eine Kur nur dazu da ist, dass man wieder zu sich selbst findet und mal vom Stress runter kommt. Das soll natürlich auch sein. Aber eine richtige Kur ist eben umfassender, finde ich.

Blauwal
Beiträge: 61
Registriert: Fr Aug 17, 2007 12:50 pm

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Blauwal » Sa Dez 07, 2019 10:55 am

Vielleicht stiftet es etwas Verwirrung über eine Kur zu reden. Der Begriff wird heute für Kassenleistungen nicht mehr verwendet.
Der aktuelle Terminus ist Rehabilitation. Der bedeutet genau das, was du beschreibst. Nicht der Urlaubs-Effekt steht im Vordergrund sondern die möglichst dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit. In der Regel ist das Ziel die Arbeitsfähigkeit zurückzugewinnen. Rehabilitation muss natürlich nicht zwingen in einem Kurort stationär stattfinden. Die verordneten therapeutischen Maßnahmen können auch ambulant in Wohnortnähe durchgeführt werden, wenn die Möglichkeit besteht.

Siggi
Beiträge: 33
Registriert: Di Apr 22, 2008 12:04 am

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Siggi » Di Dez 10, 2019 2:35 pm

Die medizinische Rehabilitation ist für all diejenigen gedacht, die über längere Zeit Symptome aufweisen, die nicht besser werden und die dazu führen können, dass die Gesundheit langfristig Schaden nimmt, wodurch auch Arbeitsunfähigkeit droht. Das kann nach einem Unfall, einer größeren Operation oder auch bei drohendem Burn-out nach einer stressigen Zeit sein, wodurch das letzte sehr gut belegt werden muss.
Wenn ein gesetzlich versicherter Arbeitnehmer über lange Zeit oder immer wieder arbeitsunfähig ist, schalten sich meist die Rentenversicherung oder die gesetzliche Unfallversicherung ein oder werden von der Krankenversicherung hinzugezogen um die Finanzierung zu klären. Der Patient muss einige Fragebögen ausfüllen und Arztbriefe zusammentragen, bekommt aber ansonsten von dem Prozess nicht viel mit. Allerdings zahlt die gesetzliche Krankenversicherung nur, wenn eine ambulante Krankenbehandlung nicht (mehr) ausreicht oder der behandelnde Arzt sie für nicht ausreichend erachtet. Bei Private Krankenkassen hängt die Bewilligung einer medizinischen Rehabilitation vor allem davon ab, ob ein entsprechender Tarif gebucht wurde.

Cara
Beiträge: 42
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:31 pm

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Cara » Sa Mär 14, 2020 3:46 pm

Das ist ein sehr wichtiges Thema. Ich hatte mich bisher noch nicht an der Diskussion beteiligt, obwohl ich mich schon lang mit dem Thema beschäftigt habe. Es gibt bereits viele konstruktive Hinweise und sehr interessante Links.
Hier habe ich auch noch eine gute Übersicht zum Leistungskatalog und darüber, was die Krankenkassen im allgemeinen zahlen und was nicht: https://www.stern.de/wirtschaft/versich ... 94368.html
Ich finde die Themenübersichten im Stern immer sehr interessant und konstruktiv.

Neo
Beiträge: 101
Registriert: Sa Mär 31, 2007 3:47 pm

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Neo » Mi Mär 18, 2020 6:29 pm

Thx – guter Linktipp! :P
Da kann man gleich sehen, was in puncto Kur geht.
Der Link passt auch zu dem Thema „Massagen von der Krankenkasse“ sehr gut – eigentlich sind das genau die Antworten, die viele hier im Forum suchen.

Luke
Beiträge: 29
Registriert: Mo Jul 12, 2010 3:39 pm

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Luke » Mi Apr 08, 2020 11:34 am

Das finde ich auch!
Hier habe ich einen weiteren Linktipp zu Reha-Maßnahmen und Vorsorgekuren:
https://www.tk.de/techniker/leistungen- ... en-2002218
Die Beantragung ist aufwändig, läuft aber bei den meisten gesetzlichen Versicherungen ähnlich.
Viel Erfolg!

Tusnelda
Beiträge: 96
Registriert: Fr Aug 29, 2008 5:11 pm

Re: Kur - wie mach ich das?

Beitrag von Tusnelda » Di Jun 30, 2020 5:37 pm

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt alle Kosten für die gesamte Behandlung von Krankheiten, einschließlich der notwendigen diagnostischen Maßnahmen, Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Vorsorge, Nachsorge, Krankengeldzahlungen und anderes mehr. An erster Stelle steht für den Patienten die Behandlung durch den niedergelassenen Vertragsarzt. Dazu zählen auch Hilfeleistungen von Dritten, die vom Arzt angeordnet und von ihm zu verantworten sind, wie Kuren bzw. Rehabilitationsmaßnahmen. Die Freizeit-Kur, wie sie bis in die Siebziger, bei Beamten bis in die Neunziger, von der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert wurde, wird heute nicht mehr als notwendige diagnostischen Maßnahme betrachtet.

Antworten